Direktversicherung

Versorgungsträger Lebensversicherer

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitnehmer Neuzusagen ab dem 01.01.2005 (§ 3 Nr. 63 EStG):

  • steuerfrei bis zur Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung (BBG)
  • zusätzlich bis zu 1.800 € jährlich steuerfrei, wenn AN keine Vorsorgeaufwendungen nach § 40b EStG pauschal versteuert

Altzusagen vor dem 01.01.2005:

  • Besteuerung erfolgt nach § 3 Nr. 63 EStG
  • der Arbeitnehmer kann auf die Anwendung des § 3 Nr. 63 EStG verzichten und die Pauschalbesteuerung nach § 40b EStG a.F. durchführen

Leistung:

  • soweit Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG steuerfrei geleistet wurden, sind Leistungen hieraus in voller Höhe einkommensteuerpflichtig
  • soweit Beiträge nach § 40b EStG a.F. pauschal versteuert waren, sind Rentenleistungen hieraus mit dem Ertragsanteil zu besteuern; entsprechende Kapitalleistungen sind steuerfrei, wenn die Voraussetzungen des § 10 Abs. 1 EStG a.F. erfüllt werden

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitgeber Keine Auswirkungen in der Bilanz des Arbeitgebers.

Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht Besteuerung der Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG:
Beiträge sind bis zur Höhe von 4% der BBG sozialabgabenfrei (bei Entgeltumwandlung nur bis zum 31.12.2008). Darüber hinausgehende Beiträge sind sozialabgabenpflichtig.
Besteuerung der Beiträge nach § 40b EStG a.F.:
Beiträge sind bis 1.752 € jährlich (bei Durchschnittsbildung bis 2.148 € jährlich) sozialabgabenfrei.

Bei einer Entgeltumwandlung sind die Beiträge bis zum 31.12.2008 innerhalb dieser Grenzen sozialabgabenfrei, wenn die Umwandlung aus einer Sonderzahlung erfolgt.

PSV*-Beiträge i.d.R. nein
Zusätzliche Verwaltungskosten für den Arbeitgeber nein
Steuerlich begünstigter Tarif
Rententarif
Riesterförderung möglich
Kapitalabfindung möglich
Hinterbliebenenleistung**an Lebenspartner möglich

Direktzusage

Versorgungsträger Direktzusage

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitnehmer Beitrag:

  • kein steuerpflichtiger Arbeitslohn, da kein Zufluss (ohne Obergrenze)

Leistung:

  • als nachträglicher Arbeitslohn in vollem Umfang steuerpflichtig
  • Möglichkeit der Nutzung von Versorgungsfreibetrag und Werbungskosten

bei Kapitalleistungen Anwendung der 1/5-Regelung nach § 34 Abs. 1 und 2 EStG zur Minderung der Progression möglich

 

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitgeber Die Direktzusage ist eine ungewisse Verbindlichkeit und daher durch entsprechende Rückstellungen in der Bilanz auszuweisen. Die Rückdeckungsversicherung ist mit dem Aktivwert anzusetzen.

Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht Die Aufwendungen des Arbeitgebers gelten nicht als Arbeitslohn und sind daher nicht sozialversicherungspflichtig. Entgeltumwandlungen sind nur noch bis 2008 und max. bis zu 4 % der BBG sozialversicherungsfrei.

PSV*-Beiträge ja
Zusätzliche Verwaltungskosten für den Arbeitgeber ja, falls nicht im Service des Versicherers enthalten
Steuerlich begünstigter Tarif
keine tariflichen Einschränkungen
keine Riesterförderung möglich
Kapitalabfindung möglich
Hinterbliebenenleistung an Lebenspartner möglich

Pensionsfond

Versorgungsträger Pensionsfonds

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitnehmer Beitrag:

  • steuerfrei bis zur Höhe von 4% der BBG
  • wenn Zusage nach dem 31.12.2004 erteilt wurde, sind zusätzlich bis zu 1.800 € jährlich steuerfrei
  • darüber hinausgehende Beiträge sind steuerpflichtiger Arbeitslohn

Leistung:

 

  • Besteuerung der gesamten Leistung
  • soweit Beitrag individuell versteuert war, ist die Rentenleistung gemäß §22 Nr. 1 EStG mit Ertragsanteil zu besteuern

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitgeber Keine Auswirkungen in der Bilanz des Arbeitgebers.

Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht Beiträge des Arbeitgebers an einen Pensionsfonds sind sozialversicherungsfrei, soweit sie 4 % der BBG nicht übersteigen. Entgeltumwandlungen sind nur bis 2008 und max. bis zu 4 % der BBG sozialversicherungsfrei.

PSV*-Beiträge ja
Zusätzliche Verwaltungskosten für den Arbeitgeber kommt auf den Pensionsfonds an
Steuerlich begünstigter Tarif
Rententarif
Riesterförderung möglich
Kapitalabfindung eingeschränkt möglich
Hinterbliebenenleistung an Lebenspartner möglich

Pensionskassen

Die Pensionskasse ist ein Lebensversicherungsunternehmen, die von einem oder mehreren Unternehmen getragen wird. In der Pensionskasse sind die Arbeitgeber Mitglieder und leisten Beiträge / Zahlt ein Arbeitgeber für einen Arbeitnehmer Beiträge an eine Pensionskasse, gehören diese Beiträge grundsätzlich zum Arbeitslohn sind aber bis zur Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei. Bis einschließlich 2008 ist dieser Betrag auch sozialversicherungsfrei.Versorgungsträger Pensionskasse

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitnehmer Beitrag:

  • steuerfrei bis zur Höhe von 4% der BBG
  • wenn Zusage nach dem 31.12.2004 erteilt wurde und der AN keine Vorsorgeaufwendungen nach § 40b EStG a.F. pauschal versteuert hat, sind zusätzlich Zuwendungen bis zu 1.800 € jährlich steuerfrei
  • wenn Zusage vor dem 01.01.2005 erteilt wurde, besteht für Beiträge die über die 4% der BBG hinausgehen die Möglichkeit der Lohnsteuerpauschalierung nach § 40b EStG a.F.

Leistung:

  • Soweit Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG steuerfrei geleistet wurden, sind die Leistungen hieraus in voller Höhe einkommensteuerpflichtig.
  • Soweit Beitrag pauschal- oder individuell versteuert war, ist die Rentenleistung gemäß § 22 Nr. 1 EStG mit Ertragsanteil zu besteuern; entsprechende Kapitalleistungen sind steuerfrei, wenn die Voraussetzungen des § 10 Abs. 1 EStG a.F. erfüllt werden.

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitgeber:

Keine Auswirkungen in der Bilanz des Arbeitgebers.

Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht Besteuerung der Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG:
Beiträge sind bis zur Höhe von 4% der BBG sozialabgabenfrei (bei Entgeltumwandlung nur bis zum 31.12.2008). Darüber hinausgehende Beiträge sind sozialabgabenpflichtig.

Besteuerung der Beiträge nach §40b EStG a.F.:
Beiträge sind bis 1.752 € jährlich (bei Durchschnittsbildung bis 2.148 € jährlich) sozialabgabenfrei. Bei einer Entgeltumwandlung sind die Beiträge bis zum 31.12.2008 innerhalb dieser Grenzen sozialabgabenfrei, wenn die Umwandlung aus einer Sonderzahlung erfolgt.
PSV*-Beiträge i.d.R. nein
Zusätzliche Verwaltungskosten für den Arbeitgeber nein
Steuerlich begünstigter Tarif
Rententarif
Riesterförderung möglich
Kapitalabfindung möglich
Hinterbliebenenleistung an Lebenspartner möglich

Untersützungskasse

Versorgungsträger Unterstützungskasse

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitnehmer Beitrag:

  • kein steuerpflichtiger Arbeitslohn, da kein Zufluss (ohne Obergrenze)

Leistung:

  • als nachträglicher Arbeitslohn in vollem Umfang steuerpflichtig
  • Möglichkeit der Nutzung von Versorgungsfreibetrag und Werbungskosten

bei Kapitalleistungen Anwendung der 1/5-Regelung nach § 34 Abs. 1 und 2 EStG zur Minderung der Progression möglich

Steuerliche Auswirkungen für den Arbeitgeber Im Allgemeinen keine Auswirkung in der Bilanz des Arbeitgebers.
Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht Die Aufwendungen des Arbeitgebers gelten nicht als Arbeitslohn und sind daher nicht sozialversicherungspflichtig. Entgeltumwandlungen sind nur noch bis 2008 und max. bis zu 4 % der BBG sozialversicherungsfrei.

PSV*-Beiträge ja
Zusätzliche Verwaltungskosten für den Arbeitgeber ja, bei rückgedeckter Unterstützungskasse jedoch gering
Steuerlich begünstigter Tarif
Renten-/Kapitaltarif
keine Riesterförderung möglich
 Kapitalabfindung möglich
Hinterbliebenenleistung an Lebenspartner möglich